- Erste Schritte: Stick-Applikationen - WIE GEHT’S ???



hier habe ich mal eine "kleine" Zusammenfassung erstellt, wie die Applikationen kurz Applis gestickt werden. Die Applikationen sind ebenenmäßig aufgeteilt, also von „unten“ nach „oben“. Normalerweise wird der Stoff zuerst angenäht, es gibt aber auch ein paar Applis, wo der 2. oder 3. Stoff später dazu gearbeitet wird. (oft bei Rädern oder innenliegenden Objekten, die in den Außenrand übergehen"
***WICHTIG**** Prinzipiell gilt, wenn man nur eine dünne Linie auf dem Display der Maschine sieht ist es eine „Vorsticklinie“ oder eine „Stoff Annählinie“ Manchmal werden auch 2 Objekte geleichzeitig angenäht, die nicht zwingend den selben Stoff haben müssen. Z.b. Räder UND ein Fester o.ä. Immer wenn die Maschine "leere Felder" gestickt hat, müssen dort die Stoffe reingelegt werden. *** WICHTIG


Vorbereitung: Stoffe vorher glatt bügeln, dann liegen sie besser auf und verrutschen nicht, evtl. kleiner zuschneiden. Sprühkleber, der die Stoffe leicht anheftet empfehle ich NICHT, der verklebt nur die Nadel und somit auch das Innenleben der Maschine. die einzigen, die daran verdienen sind MADEIRA und der Maschinenreparatur-Service.


Bei 10x10 rutscht der Stoff normalerweise nicht weg! Der Stoff kann während des Stickens (Profi) mit einem Holzstäbchen (z.b. chinesisches Essstäbchen) glatt gestrichen werden. Achtung nicht mit den Fingern (Verletzungsgefahr!!!) und nicht VOR der Nadel, immer dahinter und genau aufpassen, dass der Stab nicht in die Nadel kommt. Evtl. kurz die Maschine anhalten, glatt streichen und weitersticken lassen. Wie gesagt, wenn der Stoff vorher gebügelt ist und aus 100% Baumwolle bewegt der sich nicht mehr und bleibt einfach schön liegen.
Vorgehen. ICH spanne immer ein Stickvlies ca. 45g/m² (oder einen Stoff und drunter 1 bis 2 Lagen Stickvlies, wichtig, sonst ist es zu dünn, 1 Lage Stoff reicht oft nicht aus, Stickbild wird nicht schön und es kann sich verziehen), zugeschnitten bzw. gerissen auf die Größe des Rahmens mit Überstand - Vlies: Link zu Silkes Nähshop oder die Grosspackung, die verwende ich: Stickvlies 200m in den Rahmen und lege mir ein ca. 11x11cm (oder kleiner je nachdem wie groß die Appli wird) zurechtgeschnittenes weißes Stickfilz - LINK: silkes-naehshop.de Stickfilz drauf. Ganz günstiges Stickfilz auf der Rolle gibt’s bei dawanda bei Stoffe Frank, das ist schön weich und läßt sich super verarbeiten und die Rolle ist auch ganz schnell weg J hier der 5m-Filz-Stoff-45cm-breit-10Farben-zum-aussuchen für Applikationen würde ich den o.g. weichen Filz nehmen, da es sich der Kleidung besser anpaßt. Gut sind auch die Stickfilze für Maren, da sie schön glatt und formstabil sind, Marens Stickfilze sind prima geeignet für Schlüsselanhänger, Mutterpasshüllen, Lesezeichen etc. dafür ist der PERFEKT! Link zum Kind und Kegel Shop von Maren


Ich nehm' immer Filz in weiß, weil bei dunklem Filz kann das Filz durch helle Stoffe schimmern und versaut so die Optik, also wenn dunkles Filz, dann auch nur dunkle Stoffe verwenden. (Beispiel: Rosa Totenkopf auf schwarzem Filz geht nicht :-( da scheint das schwarz durch den rosa Stoff durch und es sieht blöd aus, Lila Stoff auf schwarzen Filz geht z.b. der Rand sollte dann auch nicht zu hell sein, denn das Filz kann auch beim Stickrand durchschauen.
Dann kommt die 1. Linie, es wird eine Umrisslinie gestickt, - also man sieht nur einen dünnen Rand. Darauf kommt der Stoff (mit Überstand) als nächstes kommt eine Linie (einfach Naht doppelt gestickt) damit wird der Stoff festgenäht. Bis dahin kann man mit einem neutralen Faden arbeiten.
Nach dem Festnähen muss der Stoff abgeschnitten werden, direkt an der Naht, nicht in die Naht schneiden. Am besten eignet sich eine doppelt gebogene Stickschere (Madeira, Präzessionsstickschere Art.Nr. 9478 bei "Das Maßband" Link für die Schere oder eine gebogene Nagelschere (reicht am Anfang, die sind aber meistens nicht so scharf)


Dann sieht man im Display eine „fette“ Linie, die sogenannte „Satinlinie“, die macht einen schönen Rand um den Stoff damit dieser nicht ausfranst und es „ordentlich“ aussieht.
Hier muss man die entsprechende Farbe nehmen, die man möchte. Also wenn der Stoff rot ist (für einen Apfel) muss jetzt ein roter Faden eingelegt werden. Wer den Apfel mit tükisen Stoff unterlegen will, nimmt man jetzt türkis. Dann geht’s weiter, wie im Display angezeigt wird, wurde wieder eine Linie gestickt, die „leer“ ist, kommt dort jetzt der nächste Stoff rein usw.
Am besten nimmt man sich die Zeichnung oder die Werkblätter zu Hilfe (kann ich gern nachsenden, falls nötig) und da kann man die Linien mit der Grafik vergleichen und weiß, wann der Stoff kommt oder eine Satinlinie.
Die einfachste REGEL: immer wenn eine "leere" Linie also Objekte, die nur umrandet sind, auf dem Stickbild erscheinen, wird DORT der Stoff drauf gelegt, der mit der nächsten Naht angenäht wird.

Videos gibts hier: Videos zu Applikationen


Nach dem 3. Mal geht’s ganz leicht J
Bei manchen Fahrzeugen, werden z.b, erst alle Stoffe gemacht und dann kommen die Satinlinien, die Räder sind meist zum Schluss extra, damit diese schön aufliegen und die anderen Satinlinien nicht Vorschein, eben immer Ebene auf Ebene.
Wenn dann alles fertig ist, kann man das Stickvlies hinten entfernen und die Appli dicht am Rand ausschneiden, VORSICHT nicht in die Satinnaht schneiden, sonst trennt sich alles ganz schnell auf. Ich mache hinten dann Bügelkleber drauf und bügle die Applis auf. Du kannst sie aber auch aufnähen. Am besten mit der Nähmaschine entweder direkt IN die dicke Satin-Randnaht oder innen ganz dicht zwischen Naht und Stoff. Sieht beides perfekt aus, wenn der Faden dieselbe Farbe hat, fällts nicht auf.
Direkt auf T-Shirt sticken empfehle ich aus folgenden Gründen NICHT:
Es wird immer schief bzw. ist nicht an der Stelle wo es sein soll (ich habe es nicht einmal geschafft)
Dort wo die Nadel in den T-Shirt Stoff einsticht entstehen nach der 2. Wäsche Löcher – egal mit welcher Nadel man stickt (auch Jersey Nadeln ;Titannadeln oder sonstige teuren Nadeln können das nicht verhindern) Die Löcher werden ganz schnell groß und es sind recht viele, direkt an der Naht
kleine babyt-shirts oder bodys lassen sich ganz schlecht bzw. garnicht einspannen, der Rest vom Shirt muss aufwendig abgeklebt oder mit Nadeln irgendwie „weg- bzw nach hinten“ gesteckt werden - dauert ewig und es wird trotzdem schief :-( man kann es nur schwer wieder entfernen. Später "aufgenähte" (also nicht gestickte) Applis lassen sich ganz schnell wieder abtrennen und auf ein anderesSshirt/Kleidungsstück nähen
du kannst es natürlich trotzdem machen, aber bedenke die vorher genannten Problematiken, dann ärgerst dich später nicht so doll :-)))
Deshalb, lieber alle Applis vorher einzeln sticken und danach auf die T-Shirts nähen. Mit der Nähmaschine (einfache Naht) direkt innen neben der Satinline nähen, fällt überhaupt nicht auf :-)
Das sind nur meine Erfahrungen und Eindrücke, jeder kann natürlich für sich das Richtige finden…

So das wars erst mal, wenn mir mehr einfällt, ergänze ich dieses Werk
Gutes Gelingen, und lg jea
Bei Fragen einfach noch mal mailen oder bei youtube Filme für Applikationen suchen.



PPS alle meine Maschinen laufen besser, wenn der Unterfaden relativ „FEST“ aufgewickelt ist. Es reißen keine Fäden, der Unterfaden zieht sich nicht nach oben, ca. 70% des Oberfadens erscheint unten (so wie es sein soll) und es gibt keinerlei Probleme. Wie wickelt man den Unterfaden „fester“ auf??? Einfach 2x um die runde Fadenführung (dieses runde Rädchen, wo der Faden durchläuft) , also doppelt aufgezogen egal bei welcher Maschine, es wirkt. Hört kein Maschinenhersteller gern, aber wenns nun mal besser geht, was solls....
Habe alles versucht, Unterspulenkapsel eingestellt, teilweise bis zum Anschlag, noch mal neu bestellt etc. Diese Methode hilft zu 100%. Meine Erfahrungen getestet bei Janone Mem Craft 350e, Elna 8300 (baugleich mit JAN 350e) und Brother innovis V3 (mein Liebling, schnurrt auch erst zu 100%, seitdem der Unterfaden bombenfest aufgespult ist) Es braucht nicht den teuren Brother Unterfaden, ich nehme Brildor Masterfill PS 100/2 die 10.000m Kone (Link hier), die steht einfach bei mir „hinter“ der Maschine, keine komplizierte Aufhängung etc. Es funktioniert auch so. Als Obergarn benutze ich das günstige (aus Korea) Marathon Viscose Rayon, mir ist noch nie (wirklich nicht) ein Faden gerissen, es sieht super schön aus und ist auch noch supergünstig und eine Naturfaser (kein Polyester) daher weicher und anschmiegsamer mit einem schönen glanz/schimmer (Silkes Nähshop: http://www.silkes-naehshop.de/products/Maschinensticken/MASCHINENSTICKGARN-MARATHON-RAYON-1000m-Spule.html


Sticknadeln nehme ich jetzt immer und für alle Maschinen (Janome, Brother, Elna und Bernina) die SCHMETZ Gold Sticknadeln 130/705 H-ET 75/11. Die sind prima und nicht so teuer, mit denen kann man ALLES sticken, klappt prima, auch ganz kleine Schriften (wenn sowas kommt, vorher immer eine neue Nadel nehmen, die kleinen Schriften nehmen einen eine ältere Nadel leicht übel :-) Ich sticke sehr viel und tausche meine Nadeln nur 1-2x im Monat aus...
Falls es noch Fragen gibt, gern mailen an jea@smart.ms Link: jea@smart.ms
Viel Freude bis dann Eure Jeannette
Stickdateien gibts hier in meinem Web-SHOP













Kommentare:

  1. Hallo Jeanette,
    vielen herzlichen Dank für diesen Post ♥ Ich bin ein "Stick-Neuling" und dankbar über jede Information. Das Sticken ist ja schon eine kleine Wissenschaft für sich- ich dachte einspannen, starten und fertig!! Aber so leicht ist das dann ja doch nicht. Eigentlich habe ich mir die Stickmaschine angeschafft, weil ich selber Stickdateien digitalisieren wollte- aber auch das wird wohl ein schwierigeres und längerfristiges Unterfangen. Aber ich arbeite dran!!
    Bis dahin werde ich mit deinen Stickdateien "üben". Die finde ich richtig klasse und werde jetzt gleich mal in Deinem Shop vorbeischauen:-)
    Lieben Gruß,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) gern... freue ich mich, auch bei facebook kannst du mir folgen, es gibt immer wieder Tipps und Freebies, damit kann man am Anfang schon mal schön üben und muss nicht teure Stickdateien kaufen (y)
      https://www.facebook.com/pages/Rock-Queen/1528234190793400?ref=hl

      Löschen
  2. Hallo Jeanette,

    bin auch noch Stickneuling und sauge alle Info's auf, die brauche.
    Da ich viel für Hunde und ihre Besitzer nähe, waren die Hundeminis natürlich sofort in meinem Ordner.
    Deine Webseite und Shop sind schon in den Favoriten und so immer griffbereit.
    Facebook ist nicht mein Fall, so muß ich halt leider auf die Freebis verzichten ..schade.
    Wußte garnicht, das Sticken süchtig machen kann.

    Lieben Gruß
    Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) Ja, das kann es. Unser Stickfieber hält hier schon das 5. Jahr an und wird nicht weniger... LG & viel Spaß am Sticken Jea

      Löschen
  3. Hallo Jeanette,
    deine Stickdateien sind toll und durch deinen Tipp mit dem besonderem aufspulen des Unterfadens klappt nun auch alles supi bei mir.:)
    Jetzt wollt ich dein neues Türschild Freebie ausprobieren.
    Aplis und ITH hab ich noch nie gemacht. Woran erkenn ich nun was vom Freebie eine Applikation und was eine ITH ist? Und wie mache ich es am besten, dann man auf der Rückseite der fertigen Appli die Rückansicht der Stickerei nicht sieht? Da muss ja Stoff oder Filz drüber. Am Schluss mit Vliesofix Appli mit Rückseitenstoff verbinden, oder geht das auch schon irgendwie während des stickens? Das wäre doch dann ne ITH, oder?
    Danke schon mal für deinen fachfräulichen Tipp :).
    Grüßle Andrea

    AntwortenLöschen